Social Media für B2B Unternehmen

Inhaltsverzeichnis

4.6
(245)

zuletzt aktualisiert am 04.12.2018 von sauldie

Einführung

Ebenso wie im B2C-Geschäft ist auch im B2B-Unternehmen das Social Media Marketing ein wichtiger Bestandteil des Erfolgs. Vor der Social Media Marketing Einführung braucht der Unternehmer eine deutliche Vorstellung davon, welche Kompetenzen und Kapazitäten vorhanden sind.

Eine Social Media Marketing Einführung lässt sich nicht mit ein paar Klicks bewerkstelligen, wenn Sie Erfolg bringen soll. Sie gehört sicher zu den effektivsten Marketinginstrumenten, muss aber auch fachgerecht geführt werden. Vor der Social Media Marketing Einführung muss der Unterschied zwischen reiner Werbung, also dem Output Ihres Unternehmens und Kommunikation zu Werbezwecken deutlich sein.

Social Media Marketing ist immer Kommunikation. Es geht um einen Kontakt zum Kunden. Dafür braucht es einen Sender, das sind in diesem Fall Sie und einen Empfänger, ihren Kunden.

Kommunikation ist keine Einbahnstraße

Da Kommunikation keine Einbahnstraße sein kann, überlegen Sie schon vor der Social Media Marketing Einführung, wie Sie in Ihrem Unternehmen die Aufgaben verteilen wollen. Wer wird die Botschaften des Kunden empfangen und darauf reagieren? Als einfaches Beispiel können wir den Blog sehen. Ein Blog gehört inzwischen zu den Basisinstrumenten des Social Media Marketing. Wenn Sie über die Social Media Marketing Einführung in Ihrem Unternehmen nachdenken, sollte der Blog (ebenso möglich „das Blog“, aus dem Englischen: weblog – Webtagebuch) am Anfang stehen.

Sie halten mit diesem Angebot für Ihre Kunden auf dem Laufenden und bieten Content. Doch ein Blog darf nicht zu einer reinen Postingseite herabgesetzt werden. Er ist nicht zu vergleichen mit Pressemitteilungen oder Produktseiten. Der wichtigste Aspekt des Blogs ist die Kommentarfunktion. Wenn es Ihnen gelingt, dass Leser auf Ihre Beiträge reagieren, sind Sie schon auf dem richtigen Weg. Nun reicht ein Kommentar aber nicht aus, er muss auch beantwortet werden. Und diese Antwort sollte zeitnah, korrekt und verbindlich formuliert sein. Sie brauchen also vor der Social Media Marketing Einführung nicht nur denjenigen, der Ihren Blog regelmäßig mit Content füllt sondern auch einen Verantwortlichen für die Kommunikation, die durch den Blog entsteht.

Vor der Social Media Marketing Einführung steht die Strategie

Glauben wir einer amerikanischen Marketing-Agentur, dann setzt sich das Social Media Marketing aus sechs Komponenten zusammen:

  • Strategie
  • Content
  • Traffic
  • Lead – Generierung
  • Lead-Management
  • Analyse
  • Reporting

Die wichtigste Komponente ist die Strategie. Für deren Grundvoraussetzung gilt zuerst einmal, dass es wenig Sinn macht, Social Media Marketing nur teilweise zu installieren. Ein stabiles Marketing ist die Basis, auf der Geschäfte getätigt werden. Deshalb gehören zur Strategie auf jeden Fall Kontinuität und Nachhaltigkeit. Für die Strategie ist weiter wichtig, welche Ziele in welchen Zeiträumen erreicht werden sollen. Für die Erfolgskontrolle spielen Analyse und Reporting eine bedeutende Rolle. Schließlich soll Traffic inkl.. Leads erreicht werden. Ein Weg gerade im B2B-Unternehmen ist der Content. Wenn die Strategie erstellt ist, können die folgenden Fragen helfen, sie auf Herz und Nieren zu prüfen, bevor es losgehen kann mit Social Media Marketing.

Welches Ziel soll kurzfristig, mittelfristig, langfristig erreicht werden

  • hinsichtlich Traffic
  • hinsichtlich Leads
  • hinsichtlich Umsatz?

Setzen Sie sich ganz konkrete Ziele, bestimmen Sie konkrete Zahlen

Es reicht nicht, etwas zu tun. Sie müssen herausfinden, was das richtige Mittel ist, um Ihre Ziele zu erreichen. Dafür brauchen Sie zuerst zahlreiche Informationen. Die beiden wichtigsten Aspekte für Ihre Zielorientierung sind Ihre Zielgruppe und die Mitbewerber.

Ihre Zielgruppe genau zu kennen ist wichtig, weil Sie sich in Inhalt und Form Ihrer B2B-Werbung auf Ihre Zielgruppe einstellen müssen. Gerade im Bereich B2B spielt der Content für die Zielgruppe eine große Rolle. Was wollen Ihre Kunden lesen? Was können Sie Ihren Kunden bieten? Wer im B2B-Bereich tätig ist, weiß, dass nichts so wichtig ist wie Produkterläuterungen, Fachwissen und Content, der an den nächsten Abnehmer weitergeben werden kann. Sehr viele Dropshipping-Unternehmen arbeiten zum Beispiel daher mit einem speziellen Informationsdienst für Ihre Partner. So entsteht durch Ihre Information ein Gewinn für Ihre Partner.

Ein hoher Traffic ist noch kein großer Erfolg.

Traffic ist ein Zauberwort im Social Media Marketing. Traffic bedeutet zuerst einmal nur, dass Menschen Ihr Internet-Angebot wahrnehmen. Traffic zu generieren bedeutet, auf sich aufmerksam zu machen. Wenn Sie über die Social Media Marketing Einführung bereits nachgedacht haben, werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit im Blick haben, dass mehr Menschen auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden sollen. Doch bloße Aufmerksamkeit macht noch keinen Erfolg. Ihr Besucher muss erkennen, dass Sie einen Mehrwert für ihn bieten können. Ein großer Traffic ohne Umsatz ist nutzlos und kostet oft sogar noch viel Geld und Zeit. Traffic heißt, Sie haben die Chance, Ihrem Kunden die Vorteile Ihres Angebots schmackhaft zu machen. Und darüber kommen wir auch schon zum Thema Leads. Leads sind Interessenten. Es sind potentielle Kunden, aus denen Sie im Rahmen der Social Media Marketing Einführung reale Kunden werden lassen können.

Nicht jeder Interessent hat den gleichen Wert für Ihr Unternehmen

Daher sprechen wir von schlechten und von guten Leads, auch cold or warm leads genannt. Cold Leads sind Interessenten, die Gutscheine sammeln, Informationen gratis downloaden und an Gewinnspielen teilnehmen. Diese Interessenten sind unter Umständen jahrelange Besucher Ihrer Website, ohne auch nur einen Cent umzusetzen. Letztlich nutzen Ihnen diese treuen Besucher nicht viel.

Sie wirken im besten Fall als Multiplikatoren und können dabei helfen, Traffic und Leads zu generieren. Ganz anders sieht es bei den warmen  Leads aus. Die Interessenten wollen Informationen über das Unternehmen und das Angebot, um zu einer Kaufentscheidung zu finden.

Online ist nicht so sehr anders als offline

Sie kennen dieses Phänomen auch aus der Offline-Geschäftswelt. Wenn ein Verkäufer ein Ladengeschäft führt, in dem es Kaffee und Kekse gibt, läuft er Gefahr, dass Kaffeetrinker in Scharen seinen Laden besuchen. Das muss nicht bedeuten, dass er auch nur einen Kunden gewinnt. Deshalb ist es sehr wichtig, die Qualität der Leads schon direkt bei der Social Media Marketing Einführung im Auge zu haben. Mit einem aktiven Social Media Marketing arbeiten Sie parallel an drei Zielen: Traffic, warm Leads und cold Leads. Die Mischung muss stimmen, damit Ihr Business erfolgreich sein und bleiben kann.

Werkzeuge vor der Social Media Marketing Einführung bereit legen
Es ist ratsam, sich eine Übersicht zu verschaffen, welches Werkzeug für welches Ziel geeignet ist.
Beginnen wir beim Blog. Es generiert in erster Linie warm Leads, wenn Sie die Kommunikationswege nutzen und beachten. Ein Blog bietet Content, dessen Qualität darüber entscheidet, wie viel Traffic Sie generieren können.

Die Social Communitys dagegen sind anders aufgebaut und sollten dementsprechend anders genutzt werden. Das größte Angebot an Usern bietet Ihnen Facebook. Wenn Sie Facebook B2B Marketing betreiben, was sicher zu empfehlen ist, dann generieren Sie in erster Linie Traffic und auch viele cold Leads. Facebook erlaubt, dass Interesse per Klick gezeigt wird, ohne echtes Interesse entwickeln zu müssen. Trotzdem gibt es einen Nutzen. Ihr Unternehmen steigt im Ansehen der User, wenn Sie darstellen können, viele Interessenten zu haben.

Ganz ähnlich sieht es beim Twitter B2B Marketing aus. Allerdings liegt der Unterschied darin, dass mehr User aus der Geschäftswelt diesen Dienst nutzen. Sie erreichen also im B2B-Geschäft durch das Twitter B2B Marketing schneller Ihre Zielgruppe, haben aber auch mehr Mitbewerber.

Xing B2B Marketing und LinkedIn B2B Marketing lassen sich mit Twitter vergleichen. Der Anteil an Interessenten aus der Geschäftswelt ist höher als bei Facebook oder Instagramm. Beim Google Plus B2B Marketing und beim Pinterest B2B Marketing halten sich die Anteile nahezu die Waage.

Communitys verändern sich

Wenn Sie Marketing über Communitys betreiben, behalten Sie die Seiten stets im Auge. Sie verändern sich, denn alle sind auf dem Prinzip der Schwarmintelligenz aufgebaut. Und nichts ist so instabil wie ein Trend, den die Schwarmintelligenz gesetzt hat.

Betrachten Sie als Beispiel das Auktionshaus Ebay. Während in den 90-er Jahren noch überwiegend Privatleute Auktionen für gebrauchte Gegenstände eingestellt haben, finden sich zunehmend mehr professionelle Händler auf Ebay, die ihre Waren zum Festpreis anbieten.

Auch Facebook war in den Anfangszeiten ausschließlich privat. Inzwischen hat fast jedes erfolgsorientierte Unternehmen eine Facebookseite, manche nutzen diese sogar als hauptsächliche oder einzige Internetpräsenz. Für viele Unternehmen hat die Facebookseite die Stellung eingenommen, die früher die Homepage innehatte.

Fazit Einführung Social Media für B2B Unternehmen

Zusammenfassen lässt sich nach diesem kurzen Überblick sagen, dass Social Media Marketing nicht nur sinnvoll sondern sogar wichtig gerade im B2B-Geschäft ist. Kundengewinnung und Kundenbindung können Sie schon wenige Wochen nach der Social Media Marketing Einführung beobachten.

Bevor Sie sich im Einzelnen mit den Werkzeugen befassen, behalten Sie die grundlegenden Thesen im Auge:
Vor der Social Media Marketing Einführung brauchen Sie eine Strategie.
Kommunikation bedeutet, Sie senden und empfangen, es besteht ein aktiver Kontakt zum potentiellen Kunden.
Den Traffic der Zahl nach zu steigern reicht nicht, Sie brauchen Mehrwert schaffende Leads für Ihren Erfolg.
Der erste Schritt für die Social Media Marketing Einführung kann sehr gut ein Blog sein.

Facebook B2B Marketing

Beginnen wir mit der näheren Betrachtung der einzelnen Angebote für Ihre Social Media Marketing Einführung. Nachdem wir den Blog bereits ins Auge gefasst haben, können Sie sich nun näher mit Facebook befassen. Facebook ist die erfolgreichste und größte Community der Welt. Aber Vorsicht, Facebook B2B Marketing allein reicht nicht aus. Die Instrumente, die diese Community für Unternehmen bereithält, sind zahlreich. Die wichtigsten für das Facebook B2B Marketing sind:

  • Unternehmensseiten
  • Gruppen
  • Apps
  • Anzeigen

Im Facebook B2B Marketing ist die Unternehmensseite eine digitale Visitenkarte.

Die Unternehmensseiten erfreuen sich inzwischen großer Beliebtheit. Sie können mit Hilfe von regelmäßigen Beiträgen Angebote Ihres Unternehmens mitteilen und in die Gemeinschaft posten. Das Liken Ihrer Beiträge wirkt animierend auf andere Facebook-User und sie erreichen in der Regel einen Zuwachs Ihres Traffics. Aber Vorsicht ist geboten. Da es auf Facebook sehr einfach ist, ein Like zu klicken, werden Sie eher kalte Leads erhalten. Die Achtsamkeit hinsichtlich eines Facebookbeitrags ist wesentlich geringer als die für einen Artikel auf Ihrem Blog. Das liegt schon am unterschiedlichen Aufbau der beiden Instrumente. Meist müssen Ihre Leser den Inhalt des Artikels auf einem Blog vollständig gelesen haben und können dann, unten auf der Seite, ihren Kommentar oder ein Like abgeben.

Facebook erlaubt das Sammeln von vielen aber oberflächlichen Leads

Facebook erlaubt das Liken auch ohne dass der Artikel überhaupt wahrgenommen wurde. So sammeln Sie Interessenten, die nicht unbedingt auch potentielle Kunden sind. Sie wissen nicht, aus welchen Grund der Facebook-User Ihren Beitrag geliked hat. Denn bei Facebook wird durch die Likes, die jemand abgibt, auch eine Selbstdarstellung bewirkt. Und so manches Like ist einfach nur das Folgen eines Trends.

Auf Facebook geht es aber genau darum, wenn sie eine Unternehmensseite einrichten. Sie kommen ins Gespräch und werden gesehen. Sie nehmen wahr, ob Sie Trends bedienen. Diese Effekte des Facebook B2B Marketing verstärken manche Unternehmen noch, indem Sie regelmäßig Gewinnspiele, Gutscheine oder andere Aktionsprogramme anbieten. Grundsätzlich erhöht Facebook B2B Marketing durch das Einrichten einer Unternehmensseite Ihre Bekanntheit. Wenn sie übrigens einen negativen Kommentar erhalten, ist das ebenfalls ein Gewinn für Sie. Reagieren Sie sachlich und bestimmt aber höflich auf den Kommentar. Löschen Sie auf keinen Fall den Beitrag und ignorieren Sie den Kritiker auch nicht. Die Community nimmt wahr, dass Sie Stellung beziehen und sich selbst treu bleiben.

Die Teilnahme an Gruppen macht Facebook B2B Marketing zur echten Kommunikation.
Wenn es Ihnen gelingt, eine Gruppe rund um Ihr Thema zu gründen und selbst Mitglied in den bestehenden Gruppen zu werden, kommen Sie in den Bereich der Kommunikation mit Kunden. Sie erreichen in einer Gruppe garantiert Menschen, die zu Ihrer Zielgruppe gehören. Das Gruppenthema gibt Ihnen viel Raum für Ihre Selbstdarstellung und für Verweise auf Ihre Unternehmensseite. So können Sie aus kalten Leads allmählich und durch regelmäßige Pflege warme Leads werden lassen.

Apps sind ein kleiner aber feiner Bestandteil im Facebook B2B Marketing
Das Unternehmen Facebook ermöglicht Nutzern, Apps zu gestalten und auf der Plattform anzubieten. Der Service ist kostenlos und macht für den aktiven Nutzer Sinn. So wird der Name des Unternehmens präsent und bleibt in Erinnerung. Allerdings gilt auch hier, dass die generierten Leads kalt sind und sich auch normalerweise kein Traffic für Ihre Webseite ergibt. Allerdings erlaubt Ihnen das Erstellen von Apps, selbst Trends zu setzen. Das spielt später beim Social Media Monitoring eine Rolle.

Präsenz durch Anzeigen im Facebook B2B Marketing

Anzeigen gehören streng genommen nicht zum Social Marketing. Auf Facebook haben Anzeigen jedoch besondere Stellung. Sie sind sehr gut in die Darstellung eingebettet und erwecken den Anschein, normale Posts zu sein. Deshalb kann es sinnvoll sein, die besten Posts als Anzeige zu verwenden. Diese Anzeigen verweisen dann entweder auf Ihre Facebook-Unternehmensseite oder auf Ihre Website.

Legen Sie fest, wie sie vorgehen wollen, wenn Sie Facebook B2B Marketing betreiben.
Bevor Sie starten, stöbern Sie selbst durch die Community. Betrachten Sie die Facebook-Auftritte von Mitbewerbern auf dem Markt. Entscheiden Sie sich für die Einrichtung einer Facebook-Seite, verknüpfen Sie diese sofort auch mit Ihrem Blog. So nutzen Sie einen doppelten Effekt. Jeder neue Blogbeitrag wird automatisch auch auf Ihrer Facebook-Seite gepostet. Wenn Sie Gruppen gründen oder einer Gruppe beitreten wollen, wählen Sie das Thema sorgfältig aus. Es sollte sich direkt auf Ihr Unternehmen beziehen.

Eine Gruppe muss gepflegt werden. Das erfordert zusätzliche Zeit. Denken Sie darüber schon im Vorfeld nach. Eine App zu erstellen dient genau so wie eine Anzeige auf facebook weniger dem Facebook B2B Marketing als vielmehr dem Marketing allgemein. Der Vorteil beim Facebook B2B Marketing ist die Übersichtlichkeit, dank derer Sie die Wirkungen Ihrer Marketingbemühungen sehr deutlich ablesen können. Monitoring und Controlling sind bei facebook ausgesprochen gut geregelt.

Fazit Facebook B2B Marketing

Facebook B2B Marketing ist eine bedeutende Marketingmaßnahme. Sie müssen nicht auf Facebook präsent sein, aber das Facebook B2B Marketing kann ein Bestandteil Ihrer gesamten Social Marketing Strategie sein. Facebook wird Ihnen nicht ausreichen können, um Ihr Social Media Marketing durchführen zu können.

Ob Sie sich das Facebook B2B Marketing ersparen können ist letztlich Ihre Entscheidung. Viele argumentieren, dass ja ohnehin mehr Privatleute angemeldet sind, die dann eher für ein B2C-Business interessant sind. Doch das ist nicht ganz richtig. Einerseits wird auch der Endverbraucher Ihnen dienlich sein, wenn er nämlich bei seinem Einzelhandel nach Ihren Produkten fragt, weil er sie auf Facebook gesehen hat. Außerdem sind Privatleute unter Umständen geschäftlich auch Business-Kunden. Daher gehört zu einer vollständigen Marketing Strategie auch Facebook.

Was kann Facebook B2B Marketing einem Unternehmen also bringen?
Auf den Punkt gebracht bekommen Sie für Ihr Facebook B2B Marketing:

  • Aufmerksamkeit
  • Marktpräsenz
  • Chance für Kundenkommunikation
  • Kalte Leads, die durchaus zu warmen Leads werden können

Beachten Sie: Auch Business-Men surfen nach Feierabend durch die Facebook-Community

Twitter B2B Marketing

Twitter ist ein so genannter Mikro-Blogging-Dienst. An dieser Bezeichnung lässt sich bereits erkennen, dass es um kleine Meldungen geht und um tagesaktuelle Informationen. Wie für facebook auch gilt für twitter, dass Sie Ihren Blog direkt mit dem Twitter-Account verknüpfen können, um mehr Leser zu gewinnen.

Twitter ist von vielen Unternehmen noch nicht oder bisher nur unzureichend entdeckt worden. Er gilt als weniger interessant, weil die Nachrichten in einem schnellen Stream laufen und daher nur eine kurze zeitliche Präsenz haben. Und doch lohnt sich auch das Twitter B2B Marketing für Unternehmen.

Twitter bietet zahlreiche Tools für erfolgreiches Twitter B2B Marketing

Twitter als einzige Community in der Sie Präsenz zeigen wird Ihnen keine Unterstützung bieten. Sie müssen es in Ihre Marketing-Strategie einbauen können. Aber das gilt für alle anderen Instrumente, die hier vorgestellt werden. Ein Werkzeug im Keller macht noch keine Renovierung und ein Besen bringt keine gefegte Treppe.

Auch im Twitter B2B Marketing ist Man-Power gefragt. Es geht um Kommunikation und die will gestaltet sein. Das Twitter B2B Marketing kann ein wertvoller Teil Ihrer Social Media Marketing Strategie werden.

Twitter B2B Marketing mit 140 Zeichen

Die besondere Anforderung, die Twitter damit stellt, dass jede Nachricht nur 140 Zeichen lang sein darf, ist gewöhnungsbedürftig. Aber in dieser Kürze und der Geschwindigkeit der wechselnden Nachrichten liegt auch eine ganz besondere Chance. Durch die Funktion „Folgen“ bauen Sie sich über Ihre eigenen Kurznachrichten eine Zielgruppe auf, die sich für Ihr Unternehmen entschieden hat.

Ein Follower ist ein Interessent. Hier können wir durchaus von einem warmen oder guten Lead sprechen. Wenn Sie nicht mehr interessant für Ihren Follower sind, wird er sich aus Ihrer Timeline verabschieden. Auch das ist zwar kein schönes aber ein sehr wertvolles Feedback.

Reaktionen schnell verarbeiten ist Pflicht im Twitter B2B Marketing

Twitter zeigt nicht nur schnell die Nachrichten an. Die User können Nachrichten retweeten, also selbst noch einmal an all ihre Follower schicken. Es kann geantwortet werden und Nachrichten können favorisiert werden. Sie erhalten durch Ihr Twitter B2B Marketing ein sehr aktuelles Spiegelbild darüber, wie interessant Ihre gegenwärtigen Bemühungen für Ihre Zielgruppe sind.

Außerdem nehmen Sie über die Hashtags Trends rechtzeitig wahr und können Ihre Social Media Marketing Bemühungen zeitnah anpassen. Twitter dient durchaus als Richtung gebend, wenn es darum geht, den Nerv der eigenen Zielgruppe zu finden und sich Klarheit über aktuelle Trends (und No-goes) zu verschaffen.

Auf eine Liste kommen ist ein Ziel Ihres Twitter B2B Marketing

Als Nutzer von Twitter mit eigenem Account für Ihr Unternehmen können Sie spezielle themenbezogene Listen erstellen. Auch Ihr Account kann auf solchen Listen anderer User platziert werden. So gehören Sie quasi zu den Favoriten der User.

Mit ansprechendem und inhaltsreichen Content oder zusätzlichen Informationen zum Thema kommen Sie auf die Listen der User und werden somit ein fester Bestandteil von deren Nachrichtenstream. Sie dürfen einen Platz auf einer fremden Liste werten wie das Abo einer Tageszeitung. Das sollte eines Ihrer Ziele im Twitter B2B Marketing sein.

Twitter einbinden und up to date sein

Twitter lässt sich mit seinem Nachrichten Stream in Blogs und auf Webseiten einbauen. So können die Besucher Ihres Blogs an Ihrer Timeline teilhaben und unter Umständen auch Ihr Follower bei Twitter werden.

Ihre eigenen Twitter-Posts lassen sich auch mit Facebook verbinden. Durch die Kombination dieser ersten drei Werkzeuge im Social Media Marketing erreichen Sie eine höhere und vor allem konstante Präsenz in den sozialen Medien.

Twitter hilft Ihnen dabei, Wissen zu sammeln

Ein sehr wertvoller Nebenaspekt des Twitter B2B Marketing ist das Sammeln von Wissen und Informationen, die Ihre unternehmerischen Entscheidungen unterstützen können. Twitter zeigt sehr deutlich, was gerade im Trend liegt, welche Neuigkeiten es auch in Ihrem Bereich gibt und was die Menschen suchen und wollen.

Für jeden klugen Unternehmer ist klar, dass zuhören und hinschauen Schlüsseltugenden für seinen eigenen Erfolg sind. Es hilft nicht, nur etwas als Output zu versenden. Twitter hilft dabei, den entsprechenden Input zu bekommen. Twitter hilft über die Suchwortsuchfunktion außerdem noch dabei, das eigene Angebot unter verschiedenen Aspekten zu betrachten

Welche Faktoren sollten beim Twitter B2B Marketing beobachtet werden?

Twitter ist besonders, darauf sollten Sie sich schon vor Ihrer Social Media Marketing Einführung einstellen, wenn Sie planen, Twitter zu integrieren.

Die folgenden Grundlagen sind notwendige Voraussetzungen, damit Twitter B2B Marketing Erfolge für Ihr Unternehmen einbringt:

  • Üben Sie, sich kurz zu fassen und bringen Sie in 140 Zeichen eine interessante Botschaft
  • Achten Sie darauf, sich zu definieren, damit Sie auf Listen der Follower kommen
  • Lernen Sie die Recherchefunktionen kennen und beachten Sie die Trends
  • Machen Sie ich mit den Möglichkeiten des Social Media Monitoring bei Twitter vertraut

Exkurs zur Erklärung des Social Media Monitoring

Social Media Monitoring wird dazu verwendet, im Social Marketing zu beobachten, welche Reaktionen auf das eigene Unternehmen vorhanden sind.

Gleichzeitig ermöglicht Social Media Monitoring das Wahrnehmen von Trend und Meinungen im Social Web. Um beim Beispiel Twitter zu bleiben, können Sie Social Media Monitoring hier sehr leicht betreiben. Twitter gibt Ihnen auf der linken Seite immer die aktuellen Trends an. An den Mitteilungen, an der Zahl der Follower und an der Reaktion auf Ihre Tweets (Retweet und Favorisierung) erkennen Sie Ihre Wirkungsweise.

Social Media Monitoring Daten sollten Sie übrigens archivieren, damit Sie später drauf zurückgreifen können. Viele Unternehmen nutzen spezielle Tools, um social Media Monitoring zu gewährleisten. Sie können den Umgang mit Social Media Monitoring in einem Social Media Workshop erlernen.

Empfehlungsmarketing mit Twitter

Sie können bei Twitter Empfehlungen für andere Accounts aussprechen. Dadurch gewinnen Sie Aufmerksamkeit und bauen eine Kooperative auf. Twitter lebt davon, dass Aktionen und Reaktionen sich die Waage halten. Hier werden aber nicht, wie auf einem Blog, ausführliche Kommentare verfasst. Auch ein einfaches Liken ist nicht wie auf Facebook möglich.

Die Reaktionen auf die Beiträge liegen bei twitter genau dazwischen. Sie retweeten einen Beitrag oder favorisieren ihn, nehmen ihn in Ihre Liste auf oder ignorieren ihn. Damit beziehen Sie Stellung zur Meldung des anderen, ohne gleich Ihre eigene Meinung ausführlich darzulegen. Empfehlen können Sie Am Mittwoch alle Schreibenden mit dem Kürzel #WW (Writers Wednesday) oder am Freitag ganz allgemein mit einem #FF (Following Friday. So machen Sie sich sympathisch und werden die Anerkennung sehr schnell zu spüren bekommen, indem die Zahl Ihrer Follower wächst und Ihr Account damit größer und wirksamer wird.

Synergieeffekte nutzen

Ein modernes Unternehmen muss auch den Kontakt mit Mitbewerbern nicht scheuen. Über Twitter lassen sich Synergien entwickeln und Kontakte zwischen Unternehmen herstellen. Im Twitter B2B Marketing gilt: Wie du mir, so ich dir. Gerade Unternehmen, die regional gebunden sind, können sehr davon profitieren.

Denn schließlich sucht sich kaum jemand seine Follower nach dem Standort aus. Ein Follower will einen Mehrwert bekommen. Ein Unternehmen kann diesen Mehrwert gerade durch die Vernetzung mit anderen Unternehmen bieten.

Bei Twitter B2B Marketing müssen sie zeigen, was Sie können

Twitter ist keine simple: „Schau mal was ich hab“ -Plattform. Das Prinzip Katzenbildchen, auf Facebook immer noch gängige Praxis, funktioniert bei Twitter definitiv nicht. Hier müssen sie sich in Ihren speziellen Bereich gut auskennen und entsprechende Nachrichten versenden. Auf Twitter werden Sie als Fachmann gesehen.

Deshalb gilt die Faustregel: „Einmal auf ein eigenes Produkt hinzuweisen und neun Mal auf fremde Seiten mit Informationen zu Ihrem Thema.“

So können Sie Ihr Image von Kompetenz und Fachkenntnis aufbauen und halten.

Instagram B2B Marketing

Instagram liegt im Trend. Seit 2010 ist die Plattform im Netz, inzwischen gibt es über 200 Millionen Nutzer. Für die Frage nach einem Instagram B2B Marketing ist wichtig zu begreifen, dass Instagram auf visuelle Eindrücke setzt. Es geht um Bilder. Das stellt oft eine Herausforderung für diejenigen Unternehmen dar, die bisher nur Produktfotos oder Mitarbeiterportraits genutzt haben.

Instagram B2B Marketing ist eine Herausforderung. Als Unternehmer sind Sie bei Instagram gefordert, Ihr Unternehmen in Bildform zu präsentieren. Das bedeutet, Instagram B2B Marketing ist emotionales Marketing.

Emotionales Marketing mit ansprechenden Bildern

Marketing soll Gefühle ansprechen. Trotzdem können Unternehmen über Twitter B2B Marketing, Google Plus B2B Marketing und Facebook B2B Marketing den Kunden auch über rein sachliche Informationen erreichen. Das ist bei Instagram nicht gewollt.

Somit stellt Instagram B2B Marketing eine wertvolle Erweiterung im Rahmen Ihrer Social Media Marketing Einführung dar.

Die Nutzer sind überdurchschnittlich aktiv

Die Aktivitätsraten auf Instagram sind enorm hoch. Pro Sekunde werden 1000 Kommentare hinterlassen und über 8000 Likes verteilt.

Bei diesen Zahlen wird jeder Unternehmer vollkommen zu Recht ernsthaft über Instagram B2B Marketing nachdenken.

Worin liegt der Erfolg im Instagram B2B Marketing?

Im Rahmen Ihrer Social Media Marketing Einführung haben Sie sich inzwischen damit vertraut gemacht, dass der Inhalt Ihrer Beiträge Sie in den Augen der Leser zu einem Experten macht. Dieser Schlüssel zum Erfolg wird inzwischen von fast allen erfolgreichen Unternehmen eingesetzt. Das macht diesen zwar nicht weniger brauchbar, aber er eignet sich auch nicht mehr, um das eigene Unternehmen von anderen abzuheben.

Die Folge ist eine Content-Fülle, die den Nutzer zu erschlagen und auch zu langweilen droht. Jedoch Content muss sein. Doch er reicht nicht mehr aus. Bilder transportieren anders. Sie sprechen Emotionen an und werden somit schneller wahrgenommen. Der Wahrnehmungskanal ist ein anderer. Erfolgreiches Instagram B2B Marketing bedeutet also, auf einer zusätzlichen Frequenz zu senden.

Bild ist nicht gleich Bild

Instagram B2B Marketing bedeutet nicht, irgendwelche Fotos zu posten.

Machen Sie sich Gedanken über die Botschaften, die Sie zu Ihren Kunden transportieren wollen:

  • Welche Gefühle lösen Ihre Produkte aus?
    Emotionalität ist eindeutig ein Mehrwert, den Sie Ihren Kunden bieten können.
  • Welche Erwartungen wollen Sie in Ihren Kunden wecken?
  • Was sind die emotionalen Gewinne, die Ihre Kunden durch eine Zusammenarbeit mit Ihnen machen können? Wenn Sie diese Fragen beantworten können, können Sie Ihr Instagram B2B Marketing mit guten Erfolgsaussichten starten.

Welche Voraussetzungen brauchen Sie für erfolgreiches Instagram B2B Marketing?

Sie müssen wissen, wen Sie ansprechen wollen. Welche Bilder könnte Ihre Zielgruppe zu schätzen wissen? Durch Interaktionen und Leadpflege aus dem Twitter B2B Marketing, dem Facebook B2B Marketing und dem Google Plus B2B Marketing haben Sie inzwischen Erfahrungen mit den Reaktionen Ihrer Zielgruppe gemacht.

Verwenden Sie diese Erkenntnisse nun für Ihr Instagram B2B Marketing. Als Beispiel: Wenn ein Autohersteller weiß, dass seine Zielgruppe Dynamik und Agilität besonders schätzt, wird er kaum Erfolg mit dem Posten von beruhigenden Fotos erlangen können. Hier ist eine Aufmerksamkeit dem Empfänger gegenüber sehr wichtig.

Fotos, die Worte ersetzen

Nehmen wir an, Sie bieten inzwischen einen guten Content in den sozialen Medien. Ihre Beiträge sind zwischen 800 und 1000 Wörtern lang und das Feedback ist anerkennend. Instagram B2B Marketing bedeutet, dass Sie nun Bilder zur Verfügung stellen, die ebenfalls eine Aussage haben, die einem Text von etwa 800 Wörtern entspricht. Das ist keine leichte Aufgabe.

Wenn Sie an dem Punkt Ihres Social Media Marketings angekommen sind, an dem Sie Instagram B2B Marketing mit ins Boot nehmen wollen, denken Sie noch einmal über die Frage der professionellen Unterstützung nach. Fotografen haben nicht umsonst eine umfangreiche Ausbildung. Der Besitz einer Kamera macht noch kein aussagefähiges Foto.

Zeigen Sie sich

Wenn Ihre Produkte keine besonderen Fotos erlauben, dann stellen Sie Ihr Unternehmen dar. Erlauben Sie Ihren potentiellen Kunden einen Blick hinter die Kulissen Ihrer Firma. So erreichen Sie langfristig den Effekt: „Die kenne ich, da kaufe ich.“ Aber auch in diesem Fall sollten Sie für ein effektives Instagram B2B Marketing Abstand von Schnappschüssen nehmen. Auch die Weihnachtsfeier mit volltrunkenen Sekretärinnen mag zwar lustig sein, aber nur privat. Vielleicht engagieren Sie einen professionellen Fotografen für ein Fotoshooting. Sie können mit Ihm Ihre Ziele für das Instagram B2B Marketing besprechen, damit er sie via Bild unterstützen kann.

Fassen wir den obigen Absatz zusammen, ergibt sich ein kleiner Leitfaden für Ihr zukünftiges Instagram B2B Marketing:

  • Bilder brauchen eine Aussage, die Gefühle wecken kann
  • Instagram B2B Marketing setzt voraus, dass Sie Ihre Zielgruppe kennen
  • Professionelle Bilder sind für einen professionellen Instagram Auftritt unerlässlich

Wie gehen Sie zu Beginn des Instagram B2B Marketing vor?

Legen Sie für Ihr Unternehmen ein Instagram Business Profil an. Wenn Sie wollen, schauen Sie sich die Profile großer Unternehmen vorher an. Sie dürfen gern etwas von diesem Know-how übernehmen. Leider haben Sie wenige Möglichkeiten des Social Media Marketing Monitoring bei Instagram.

Aber Ihre Reichwerte und die Interaktionen der anderen User auf Ihrem Profil können Sie einsehen. Binden Sie den Kontaktbutton ein. Damit ermöglichen Sie den Profilbesuchern, in einen näheren Kontakt mit Ihnen zu treten.

Was machen Sie mit Storys im Instagram B2B Marketing?

Eine Story bei Instagram ist eine Art Diashow mit den Bildern, die Sie hochgeladen haben. Diese zusätzliche Funktion können Sie sehr gut nutzen um eine Art „Fortsetzungsgeschichte“ zu bauen.

Ihr Unternehmen stellt so definitiv Nähe zu potentiellen Kunden her und aus cold Lead werden leichter warm Leads. Eine Teilhabe am Geschehen im Unternehmen erhöht Ihre Kundenbindung.

Nutzen Sie soziale Kompetenzen

Im Instagram B2B Marketing zählt die soziale Aktivität stark. Fotos, die keine Beachtung finden, rutschen nach unten und verlieren an Bedeutung. Aber nur, wenn Sie sich für die Posts der anderen interessieren, wird man Ihr Unternehmen finden.

Zur Pflege des Instagram Accounts gehören daher auch aktive soziale Interaktionen.

Fazit: Instagram B2B Marketing

Soll ich oder soll ich nicht? Die Antwort lautet klar: Ja. Instagram B2B Marketing wird in Zukunft wichtiger werden. Gewöhnen Sie sich schon einmal daran. Es steckt zwar eine Menge Arbeit in dieser Form von Marketing, aber Sie dürfen davon ausgehen, dass sie sich auszahlen wird.

Allerdings gilt bei Instagram noch mehr als beispielsweise beim Facebook B2B Marketing, dass der Account ganz regelmäßig persönlich gepflegt werden muss.

Pinterest B2B Marketing

Pinterest ist ein amerikanisches Angebot, das seit 2010 auf dem Markt ist. Pinterest B2B Marketing ist trotzdem noch recht unbekannt und bisher wenig entwickelt. Der Name setzt sich aus to pin – anheften und to interest -sich interessieren für zusammen. Das Bild, das entsteht, wenn wir Pinterest lesen oder hören ist das einer Pinnwand. Und genau so ist Pinterest auch gemeint. Für Unternehmen, die Pinterest B2B Marketing betreiben wollen, geht es darum, Informationen an ein virtuelles Board zu heften.

Pinterest wirkt oft eher unbemerkt. Wenn wir bedenken, dass die Plattform in Deutschland im Jahr 2012 mehr Traffic durch Besucher generieren konnte als Google Plus, LinkedIn und YouTube zusammen, dann liegt der Verdacht nahe, dass Pinterest B2B Marketing in der Gefahr steht, unterschätzt zu werden. Ähnlich wie im Instagram B2B Marketing zählt auch bei Pinterest eher das Bild, wobei auch Videos gepinnt werden können.

Welchen Nutzen können Unternehmen aus Pinterest B2B Marketing ziehen?

Auf den ersten Blick entsteht der Eindruck, dass Pinterest beim Social Media Marketing vernachlässigt werden kann. Doch dieser Eindruck täuscht.

Durch die Wachstumsraten von Pinterest bedingt sollten Sie zumindest einen kleinen Anteil Ihrer Social Media Marketing Ressourcen für Pinterest B2B Marketing zur Verfügung halten.

Die Bilder, die Sie bei Instagram verwenden, erleichtern Ihnen den Einstieg ins Pinterest B2B Marketing.

Betreiben Sie kundenorientiertes Pinterest B2B Marketing

Wie Sie bei Pinterest hängt auch davon ab, in welcher Branche sich Ihr Unternehmen bewegt. Wenn Sie zum Beispiel einen Mehrwert über Videoanleitungen schaffen können, dann wird das der Inhalt Ihres Pinterest B2B Marketing sein.

Auf Pinterest visualisieren Sie sich als Unternehmen.

Somit gewinnen Sie an Sichtbarkeit. Neben Videos und Fotos gewinnen auch die Infografiken an Bedeutung im Marketing. Pinterest B2B Marketing ist die richtige Plattform für grafische Darstellungen.

Führen Sie Regie in Ihrem Pinterest B2B Marketing

Wenn Sie Pinterest B2B Marketing betreiben, werden Sie ein Regisseur. Planen Sie Ihre Strategie im Vorfeld exakt durch. Sind Sie Produzent und wollen Ihre Produktionsabläufe darstellen?

Dann teilen Sie Ihr Thema in sinnvolle Abschnitte und geben Sie jedem Schritt eine eigene Headline. Machen Sie Ihre Botschaft zu einer Fortsetzungsgeschichte.

So können Sie auf das Interesse der anderen Nutzer hoffen.

Pinterest bietet Raum für Nachhaltigkeit

Ganz anders als im Twitter B2B Marketing darf es bei Pinterest um dauerhaftere Nachrichten gehen. Sie müssen nur auf deren Präsenz im Netz hinweisen.

Während Twitter aktuelle, kurze Nachrichten verarbeitet, bietet Ihnen Pinterest Ihnen einen nachhaltigeren Raum für Ihre Präsentation.

Wenn Sie sich entschließen, mit dem Pinterest B2B Marketing zu beginnen, generieren Sie maximal cold Leads. Doch gleichzeitig werden Sie sichtbar und können auch von anderen Stellen aus auf Ihren Pinterest Account hinweisen.

Themen für den Start des Pinterest B2B Marketing

Wenn Sie ein Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern sind, können Sie Pinterest dafür nutzen, Ihr Team darzustellen. Selbstverständlich soll keine private Plattform entstehen. Aber Sie könnten Ihre Mitarbeiter jeweils kurze Beiträge posten lassen, die mit dem Unternehmen in Verbindung stehen.

Ein Foto vom Arbeitsplatz oder von einem Betriebsausflug stellt Nähe zu Ihrem Unternehmen her. Pinterest B2B Marketing ist gut geeignet, einen „Tag der offenen Tür“ zu simulieren. Ihre Mitarbeiter können dabei helfen. Dadurch entsteht übrigens auch gleichzeitig eine Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen.

Bauen Sie Eventmarketing in Ihr Marketing ein

Wenn Sie Veranstaltungen durchführen, die eine gute optische Wirkung haben, stellen Sie eine Dokumentation darüber für Ihr Pinterest B2B Marketing zur Verfügung.

Das ist ein kluger Zug, denn alle Teilnehmer werden Ihre Pins repinnen, also weiter verbreiten. Die Form der Dokumentation behalten Sie für jedes der folgenden Events bei.

Auf diesem Weg können Leads generiert werden und Sie können diese Art Pinterest B2B Marketing am Traffic sehen.

Bücher sind Informationsträger für Ihr Thema

Wenn Sie sich als Experte profilieren wollen, können Sie sicher auch Quellen und sinnvolle Literatur angeben. Vielleicht bietet Ihr Unternehmen sogar E-Books als Werbemittel für Kunden an. Erstellen Sie ein Pinboard mit den Buchcovern von Büchern, die Sie empfehlen.

So können Sie andere an Ihrem Wissen teilhaben lassen. Außerdem sind Buchempfehlungen immer ein Grund für andere Nutzer, Ihre Pins zu empfehlen. So kommen  Sie ins Bewusstsein der anderen User.

Verbinden Sie das Pinterest B2B Marketing mit Ihrem Blog

Auf Pinterest können Sie, ähnlich wie auch im Instagram B2B Marketing, kaum ausführlichen Content verbreiten. Doch Sie werden sicher gute Fotos für Ihren Blog verwenden.

Nutzen sie diese Fotos für Hinweise auf Blogartikel auch auf Pinterest. So verweisen Sie darauf, dass von Ihnen auch Content zu erwarten ist.

Nutzen Sie schlummernde Werbematerialien für Ihr Pinterest B2B Marketing

Sie haben unter Umständen wertvolle Präsentationen über Ihr Unternehmen in den Schubladen schlummern. Diese können Sie bei Pinterest nutzen, um sich und Ihr Unternehmen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.
Wenn Sie die oben genannten Ideen umsetzen wollen, gehen Sie Schritt für Schritt vor und beginnen Sie mit nur einem Thema. Suchen Sie sich einen Schwerpunkt unter den Tipps heraus und bearbeiten Sie diese gründlich:

  • Hinter den Kulissen des Unternehmens –  Mitarbeiter Infos
  • Das Bücherregal des Chefs
  • Dokumentationen über Events der letzten Jahre
  • optische Darstellung des Unternehmensblogs
  • Präsentationen und Werbematerialien pinnen

Fazit: Pinterest B2B Marketing

Pinterest B2B Marketing ist eher ein kleiner Teil Ihrer Marketing Strategie. Doch niemand weiß, wohin Pinterest sich entwickelt, daher können Sie unter den ersten echten Unternehmen auf Pinterest sein.

Bisher nutzen eher kleinere Einzelunternehmer diese Plattform. Stellen Sie Ihre Informationen auf Pinterest so ein, dass Sie nur ein oder zwei Mal pro Woche auf Pinterest aktiv werden müssen.

Xing B2B Marketing

Xing B2B Marketing ist neben LinkedIn B2B Marketing ein Weg, den viele Unternehmen ohne Widerstände sofort in Ihr Marketing zu integrieren bereit sind. Das liegt daran, dass gerade im B2B Bereich der Kontakt zu anderen Unternehmern wichtig ist.

Sie treffen hier schnell Ihre Zielgruppe und können ohne Umschweife berufliche Kontakte knüpfen. Leads, die hier generiert werden, sind wertvoll und haben eine gute Chance, zu Kunden zu werden. Xing B2B Marketing gehört also in Ihre Strategie.

Xing B2B Marketing ist gut aber nicht ausreichend

Wenn Sie jetzt meinen, Xing B2B Marketing sei ausreichend für ein Unternehmen im B2B Business, irren Sie sich. Auch offline reicht es nicht, wenn der Unternehmer nur zum Stammtisch der Handelskammer geht.

Er wird sich einer breiten Öffentlichkeit präsentieren, Tage der offenen Tür veranstalten und sein Unternehmen in seiner Region darstellen. Ähnlich verhält es sich mit Xing. Es reicht nicht, nur im beruflichen Segment vertreten zu sein.

Alle Unternehmer sind auch Privatmenschen und können auch durch Facebook B2B Marketing oder Pinterest B2B Marketing erreicht werden.

Xing B2B Marketing eröffnet Ihnen Unternehmenswerbung indirekt

Xing B2B Marketing ist anspruchsvoll aber lohnenswert. Die Plattform hat sich schnell als Möglichkeit etabliert, sich als Experte mit Experten auszutauschen.

Die Themen sind, wie beim LinkedIn B2B Marketing beruflicher Natur oder besser gesagt, sie stammen eher aus der Business-Welt. Xing B2B Marketing ist eine Möglichkeit für das gesamte Unternehmen, sich über seine Mitarbeiter zu präsentieren.

Holen Sie Ihre Mitarbeiter ins Boot

Xing B2B Marketing gelingt besonders gut über Individuen, die Ihr Unternehmen vertreten. Das sind alle, die im Unternehmen beschäftigt sind.

Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern darüber, dass jeder sich einen kostenfreien Account anlegt. Wenn jeder einzelne Account sorgfältig aufgebaut ist, werden Ihre Mitarbeiter zur Visitenkarte für Ihr Geschäft.

Zeigen Sie vielfache Kompetenzen

Gerade über die einzelnen Mitarbeiter Accounts wird Xing B2B Marketing zu einer lohnenswerten Angelegenheit. Denn Ihre Mitarbeiter werden zu Multiplikatoren für Ihren Namen.

In diversen Expertengruppen kann so jeder darstellen, dass er etwas von seinem Job versteht. Das schafft Vertrauen und Interesse an Ihrem Unternehmen.

Xing B2B Marketing mit professioneller Zielsetzung

Es liegt in der Natur von Xing, dass das Social Media Monitoring leicht gemacht wird. Sie erkennen, wer Ihr Profil besucht hat und können die betreffende Person direkt anschreiben.

Beim Xing B2B Marketing ist die Anrede übrigens für gewöhnlich „Sie“. Sie sehen, wer Ihren Kontakt sucht und werden über die Aktivitäten Ihrer Netzwerkpartner auf dem Laufenden gehalten.

Persönliches Profil mit persönlichem Anspruch

Xing B2B Marketing bringt den meisten Erfolg, wenn Sie Ihr Profil selbstständig pflegen. Auch hier können Sie Nachrichten in Ihr Netzwerk posten. Lassen Sie ruhig auch hin und wieder etwas einfließen, was nichts mit Ihrem Job zu tun hat.

Sie brauchen nicht gleich die Fotos Ihrer Kinder zu posten, aber hin und wieder ein schönes Foto von einem Ausflugsziel oder einer Veranstaltung, die Sie privat besucht haben, ist sinnvoll. Auch ein Hinweis auf ein Buch, dass Sie gerade in Ihrer Freizeit lesen ist eine sinnvolle Nachricht. Denn so werden Sie als Mensch gesehen, nicht nur als Business Akteur.

Außerdem finden Sie durch Gemeinsamkeiten Partner und das ist schließlich das vordergründige Ziel des Xing B2B Marketing.

Steter Tropfen höhlt den Stein

Xing B2B Marketing und auch LinkedIn B2B Marketing sind hinsichtlich Ihrer Geschwindigkeit klare Gegensätze zum Facebook B2B Marketing. Während auf Facebook schnell 100 „Gefällt mir“ gesammelt sind, Sie aber nie wieder etwas von den betreffenden Usern hören oder lesen, werden Kommentare und Likes auf Xing seltener verteilt.

Dafür sind die Kontakte wesentlich stabiler und können ohne Umschweife für wirtschaftliche Aspekte in Anspruch genommen werden. Beim Xing B2B Marketing ist notwendig, am Ball zu bleiben, auch wenn sich die Plattform manchmal als etwas zäh erweist.

Aktivieren Sie Xing B2B Marketing im Unternehmen

Beginnen Sie mit dem Xing B2B Marketing, indem Sie sich zuerst selbst ein Profil anlegen. Wenn Sie wollen, installieren Sie eine Unternehmensseite.

Es reicht aber auch, wenn Sie Ihr Xing Profil mit der Homepage des Unternehmens verbinden. Wenn Sie sich eingearbeitet haben, sprechen Sie mit Ihren Mitabeitern darüber, ob nicht alle bereit sind, ein Xing profil anzulegen.

Die Pflege des Profils müsste dann während der Arbeitszeit erfolgen. Teilen Sie sich die Arbeit auf. Treten Sie unterschiedlichen Gruppen bei und vernetzen Sie sich gegenseitig. Das fördert auch Ihr Teamgefüge.

Grundätze im Xing B2B Marketing

Die folgenden Grundsätze gilt es im Xing B2B Marketing zu beachten:

  1. Haben Sie Geduld und bauen Sie langsam ein stabiles Netzwerk auf
  2. Machen Sie Xing zu einer Angelegenheit für alle Mitarbeiter
  3. Fügen Sie Ihrem Xing Profil eine persönliche Note hinzu

Fazit: Xing B2B Marketing

Xing B2B Marketing gehört zum guten Ton.

Nutzen Sie Xing vor allem um Business-Kontakte zu finden und sich mit Experten in einen Austausch zu begeben.

LinkedIn B2B Marketing

Wenn Sie inzwischen alle einzelnen Aspekte Ihrer Strategie aufgenommen haben, fehlt Ihnen noch der Beginn mit LinkedIn B2B Marketing, um eine vollständige Social Media Marketing Präsenz zu haben.

Auch an dieser Stelle weise ich noch einmal darauf hin, dass es für eine einzelne Person kaum zu schaffen ist, diese Aufgabe allein zu bewältigen.

LinkedIn B2B Marketing will gut geplant sein

Auch das Angebot LinkedIn ist eher ein langsames Medium für Ihr Marketing. Es ist sehr gut mit Xing zu vergleichen. Allerdings können Sie nicht überlegen, ob Sie nur eine dieser beiden Plattformen bedienen wollen.

Im Social Media Marketing heißt es: Ganz oder gar nicht. Halbheiten verpuffen in der Masse, die das Netz bietet.

LinkedIn B2B Marketing ist Content-Marketing

Auf LinkedIn können Sie wieder mit Content punkten. Aber Vorsicht. Stellen Sie nicht die gleichen Artikel ein, die schon auf Ihrem Blog stehen. Wiederholen Sie auch nicht unbedingt das Thema. Bieten Sie dieser professionellen Community Vielfalt und Flexibilität.

Wenn Sie vor dem LinkedIn B2B Marketing stehen und schon nicht mehr wissen, woher Sie all die tollen, informativen und wertvollen Texte nehmen sollen, dann wird es jetzt Zeit, sich besser zu strukturieren.

LinkedIn B2B Marketing mit Top-Meldungen

Abonnieren Sie RSS-Feed. Das beste Angebot werden Sie bei Google Alerts finden. Über Ihr Google Konto können Sie sich die Feeds zusammenstellen, die zu Ihrem Thema relevant sind.

Als dynamischer Feed auf Ihrer Lesezeichenleiste ist Ihnen dieser Service schon in kurzer Zeit unersetzlich. Sie können spannende Meldungen aus dem Feed entnehmen und auf Ihrem Profil bei LinkedIn teilen.

Diesen Service können Sie übrigens auch für Twitter B2B Marketing und für Facebook B2B Marketing nutzen. Oft auch ein Google Plus B2B Marketing Button in die Nachrichtenseite integriert.

Was soll LinkedIn B2B Marketing Ihrem Unternehmen bringen?

Wollen Sie die Reputation Ihres Unternehmens erhöhen?
Wollen Sie Mitarbeiter finden oder geht es Ihnen darum, mit Lieferanten und Kunden in Kontakt zu kommen?

Machen Sie sich das vorher bewusst, damit Sie von Anfang an die richtigen Weichen für Ihre LinkedIn B2B Marketing stellen.

Nach der Zieldefinition die ersten Schritte wagen

LinkedIn B2B Marketing beginnt mit Ihrer Unternehmensseite. Richten Sie diese so ein, dass Sie bereits auf Ihr Ziel passt. Vergessen Sie nicht, Keywords und Zielgruppen direkt zu Beginn festzulegen.

Ihre Seite wird sonst schnell in Vergessenheit geraten. Wie auch beim Xing B2B Marketing können Sie mit Ihren Mitarbeitern darüber sprechen, ob diese sich nicht ein Profil auf LinkedIn anlegen wollen.

Es reicht für das LinkedIn B2B Marketing, wenn Mitarbeiter aus Schlüsselfunktionen dazu bereit sind. Ordnen Sie diesen Profilen unbedingt die gleichen Keywords und die gleiche Zielgruppe zu.

Step by Step, aber konsequent

LinkedIn B2B Marketing erfordert einige Mühe und ein hohes Maß an Professionalität. Wie bereits angesprochen, geht es hier um Content.

Auf LinkedIn können Sie davon ausgehen, dass die User, um Sie und Ihr Unternehmen interessant zu finden, Texte mit 2000 bis 3000 Wörtern erwarten.

Infografiken und schlechte Fotos sind im LinkedIn B2B Marketing vollkommen uninteressant und bringen Ihnen im schlechtesten Fall Ignoranz ein.

Treten Sie Expertengruppen bei

Die nächste Ähnlichkeit zum Xing B2B Marketing ist die Vielzahl der Expertengruppen. Das sind keine Werbegruppen und Eigenwerbung ist hier auch nicht erwünscht.

Vielmehr sind es Diskussionsforen, die einen sachlichen und informativen Austausch erfordern. Diese Aufgabe sollten Sie unbedingt nur von jemandem übernehmen lassen, der dem Anspruch gewachsen ist.

Wer viel erreichen will, muss auch viel investieren

Am LinkedIn B2B Marketing wird spätestens deutlich, dass Sie vor Ihrer Social Media Marketing Einführung darüber Klarheit haben müssen, dass es sich einen Teil Ihres Business handelt. Die Gesetze, die in der Businesswelt gelten, gelten auch im Marketing:

  • Investition und Gewinn stehen im 1:1 Verhältnis zueinander
  • Kompetente Leistung bedingt fachliche Kompetenz
  • Nur konsequentes Arbeiten mit Strategie bringt dauerhaft Erfolge

LinkedIn B2B Marketing ist ein guter Spiegel für B2B Marketing

Wenn Sie mit Ihrem LinkedIn B2B Marketing erfolgreich sind, werden Sie stabile Leads generieren und auch nachhaltig Ihren Traffic verbessern. Die Aufbauarbeit muss genau so sorgfältig geplant werden wie jeder andere Aufbau auch.

Die Schlüsselkompetenzen für B2B Marketing im Allgemeinen und LinkedIn B2B Marketing im Besonderen sind:

  • Gründlichkeit
  • Struktur
  • Verbindlichkeit
  • Respekt vor allen anderen Beteiligten

Fazit: LinkedIn B2B Marketing

LinkedIn B2B Marketing hat einen ähnlichen Stellenwert wie Xing.

Eigentlich geht es nicht ohne.

Beachten Sie, dass Sie viel Pflege in Ihren Account und Ihre Kontakte investieren sollten.

Setzen Sie Ihr Wissen in die Tat um

Nachdem Sie nun die wichtigsten Plattformen für die Social Media Marketing Einführung kennen gelernt haben, können Sie sich einen ersten Plan entwerfen.

Zu einem Plan oder moderner gesagt zu einer Strategie gehört das Wissen um die Vor- und Nachteile der einzelnen Komponenten. Außerdem brauchen Sie eine Zieldefinition und einen realistischen Zeitplan.

Die letzte Frage, die ein Plan beantwortet ist „Wer?“. Diese letzte Frage stellen wir an den Anfang der Planung.

Ohne Zeit kein Social Media Marketing

Der Verantwortliche für Ihre Social Media Marketing Einführung braucht die zeitlichen Freiräume für die Aufgabe. Unter Umständen ist ein Social Media Workshop zu besuchen, Informationen sind aus dem Netz zu beschaffen, der aktuelle Wissensstand muss ständig überprüft werden.

Setzen Sie den Social Media Workshop ruhig mit einigen Stunden an. Selbst online braucht es Zeit, das Gelernte zu verarbeiten, Anwendungen zu testen und alles noch einmal zu überdenken. Außerdem müssen im Vorfeld die RSS-Feed abonniert werden.

Weitere Informationsquellen sollten aufgetan werden, sonst finden Sie keinen Themen für Ihren Content. Damit wäre ungefähr eine Arbeitswoche gefüllt. Wer schnell ist, schafft noch zusätzlich das Einrichten der benötigten Accounts.

Realitätssinn ist notwendig

Diese Zeilen sollen Sie nicht abschreckend sondern dienen nur der Darstellung der Realität.

Jeder Social Media Workshop wird seine Wissensvermittlung auf die Realität stützen, denn schließlich soll im B2B Business auch ganz realer Erfolg generiert werden.

Bevor Sie also mit der Social Media Marketing Einführung beginnen, sollten Sie sich die Zeit sichern, die Sie für die Vorbereitungen brauchen.

Social Media Workshop als Begleitung für den Start

Wählen Sie als ersten Schritt den Social Media Workshop. Vielleicht können Sie auch einen speziellen Social Media Workshop für einzelne Plattformen zusätzlich buchen, um dort Experte zu werden. In diesem Fall nehmen Sie als Zusatz zwei Angebote in Anspruch.

Ein Social Media Workshop sollte aus dem Bereich Twitter B2B Marketing, Facebook B2B Marketing oder Google Plus B2B Marketing stammen. Der andere Social Media Workshop kann Ihr Wissen im Bereich LinkedIn B2B Marketing oder Xing B2B Marketing vertiefen.

Finger weg von Hobbykünstlern

Wenn sie nicht selbst gewisse Kompetenzen in der Fotografie haben und auch keiner Ihrer Mitarbeiter über solche verfügt, empfehle ich Ihnen, diesen Bereich vorerst auszuklammern und im nächsten Schritt einem Fachmann zu übertragen. Das gilt übrigens auch für die Texte.

Nicht jeder kann schreiben. Nutzen Sie lieber die Dienste einer Agentur oder stellen Sie einen Freelancer ein, bevor Sie Ihre Leser mit schlechten Texten abschrecken.

Jetzt geht es an die Accounts

Legen Sie sich eine Liste an. Sie werden mit den folgenden Angeboten arbeiten:

  • Blog
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Xing
  • später kommen noch Instagram und Pinterest hinzu

Planen Sie pro Plattform und Tag etwa 20 Minuten Zeit ein. Pinterest bildet die Ausnahme mit nur einem Einsatz pro Woche. Diese Zeit ist aber nur realistisch, wenn Sie die Herstellung von Text und Bildern outsourcen.

Sie brauchen diese Zeit, um ihre Leads zu pflegen, zu reagieren und auch die Präsenz in der Community unter Beweis zu stellen. Sie sind jetzt bei etwa drei Stunden pro Tag angekommen. Wenn Sie im Social Media Workshop das Gefühl gewinnen, alles ginge ganz schnell und sei kinderleicht, dann täuscht dieser Eindruck.

Sie wollen ja auch Empfehlungen geben und bekommen, Liken und geliked werden, Kommentare beantworten und alles, was sonst zu Ihrem Business gehört.

Die Zielorientierung hilft Ihnen, konsequent zu bleiben

Bevor Sie loslegen, brauchen Sie, Sie erinnern sich, eine Zielorientierung. Was können oder wollen Sie erreichen? Beantworten Sie die folgenden Fragen so konkret wie möglich.

Wir beginnen mit dem Blog, denn das sollte Ihr erster Schritt zur Social Media Marketing Einführung sein. Da es um Content geht, brauchen Sie vorher noch Klarheit über die Frage, wer für den Content verantwortlich sein wird.

Freelancer nehmen Ihnen viel Arbeit ab

Viele Blogbesitzer beauftragen einen Freelancer mit drei bis sieben Beiträgen pro Woche. Ein guter Blogbeitrag sollte etwa 800 bis 1000 Wörter haben. Es hat sich bewährt, von Woche zu Woche ein neues Grundthema zu wählen. So haben Ihre Besucher immer wieder einen Grund, auf die Weiterführung Ihres Inhaltes zu setzen und den Blog regelmäßig zu besuchen. Auf diese Art erreichen Sie, dass Besucher Ihren Blog abonnieren und die Kommentarfunktion nutzen. Seien Sie aber nicht ungeduldig.

Planen Sie bei einem Blog Monatsschritte. Ein Blogartikel ist schließlich nicht mal eben schnell geliked, er muss gelesen und verarbeitet werden. Der Vorteil liegt auf der Hand. Sie erhalten gute Leads. Nun zu den Fragen, die Sie sich selbst beantworten sollen:
Wie viele Artikel sollen pro Woche auf dem Blog erscheinen?
Soll der Blog mit Facebook oder Twitter verbunden sein? (Empfehlenswert, denn dann können Sie den Content auch dort verwenden)

  • Wer schreibt die Texte?
  • Welche Bilddatenbank wird für Fotos genutzt, falls erforderlich
  • Wer beantwortet die Kommentare?
  • Wer liest die anderen Blogs, um in der Community auch Kommentare zu hinterlassen?
  • Wie viele Abonnenten soll der Blog im ersten Monat generieren?
  • Wie viele Leser sollen den Blog pro Tag besuchen?

Halten Sie die Antworten in jedem Fall schriftlich fest. Sie brauchen sie, um später Korrekturen vornehmen zu können und um Ihren Erfolg analysieren zu können. Wenn sie diese Fragen klar beantworten konnten, können sie mit gutem Gewissen starten. Achten Sie beim Einrichten auf die Angabe der richtigen Keywords und machen Sie sich mit den Social Media Monitoring Funktionen Ihres Anbieters vertraut. Viele Anfänger richten einen kostenlosen Blog bei WordPress ein.

Die Statistiken, die Ihnen für ein umfassendes Social Media Monitoring zur Verfügung gestellt werden, sind umfassend und kinderleicht zu bedienen. WordPress ist eine sehr beliebte Software, über die Ihnen viele Informationen im Netz zur Verfügung stehen. Unter Umständen finden Sie speziell zu diesem Thema einen Social Media Workshop, den Sie belegen können.

Der zweite Schritt, hinein in die Community

Wenn Sie mit dem Blog zufrieden sind und das Gefühl haben, er sei gut eingeführt, nehmen Sie Facebook B2B Marketing in Angriff. Hier kommen Sie wahrscheinlich ohne Freelancer aus, wenn Sie sich daran gewöhnt haben, Facebook einen festen Platz in Ihren Arbeitsschritten einzuräumen. Da Sie sich auf facebook auch gut vertrödeln können, ist es empfehlenswert, jeden Tag genau die gleiche Zeit für die Pflege Ihres Accounts zu nutzen. Sie wissen, dass Sie bei Facebook viele Leads schnell generieren können. Schnell generierte Leads sind in der Regel keine guten Leads.

Sie müssen unter einem gewissen Zeiteinsatz gepflegt und aufgewertet werden. So könnten Sie zum Beispiel allen, die ein Like auf Ihrer Seite hinterlassen, ein kostenloses E-Book mit Know-how aus Ihrer Branche zu Verfügung stellen. Oder Sie laden zu Online-Events ein. Wenn Sie einen Social Media Workshop besuchen, werden Sie schnell eigene Ideen entwickeln, wie Sie Ihre Leads zu verbindlichen Kontakten machen. Nun zu den Fragen, die Sie schriftlich beantworten und aufbewahren sollten.

  • Wie viele Leads sollen beim Facebook B2B Marketing generiert werden?
  • Wie viele „Gefällt mir“ sollen innerhalb eines Monats auf der Seite abgegeben worden sein?
  • Wie viele Beiträge sollen pro Woche auf die Seite gestellt werden?
  • Soll eine Gruppe gegründet werden? Wenn ja, wie viele Mitglieder sollen pro Woche beitreten?
  • Wer pflegt die generierten Leads?

Gerade bei Facebook ist das Social Media Monitoring, also die Erkennbarkeit Ihrer Erfolge, sehr einfach. Facebook bietet Statistiken pro Beitrag, errechnet Ihre Ups und Downs pro Woche und stellt diese Angaben im Bereich für den Administrator einer Seite kostenlos zur Verfügung. Das Social Media Monitoring Ihrer Facebook-Präsenz ist Ihnen damit stets vor Augen.

Allerdings haben Sie damit noch keine Informationen darüber, welche Auswirkung Ihr Facebook B2B Marketing im Gesamtpool des Social Media Marketings für Ihr Unternehmen hat. Die Daten aus Ihrem Social Media Monitoring bei Facebook sollten Sie archivieren. An anderer Stelle werden Sie ein umfassendes Social Media Monitoring über Ihre gesamte Strategie erstellen.

Twitter B2B Marketing in der Praxis

Beim Aufbau eines effektiven Twitter B2B Marketing verfahren Sie ähnlich wie bei Facebook, was Ihre Zielorientierung angeht. Spätestens jetzt benötigen Sie die Google Alerts oder einen anderen Nachrichtenlieferanten, damit Sie zu Ihrem Thema ausreichend Material für Ihren Twitter Account zur Verfügung haben.

Bei Twitter finden Sie übrigens auch regelmäßig Hinweise bezüglich des Themas Social Media Workshop. Gerade Menschen, die im Social Media Marketing selbst unterwegs sind, sind eine gute Zielgruppe für einen Social Media Workshop, weil sie Ihr Wissen stets optimieren wollen.

Übertragen Sie Ihre Erfahrungen

Die bisher gemachten Erfahrungen können Sie jetzt auf Ihr Google B2B Marketing übertragen. Inzwischen dürfte einige Routine in Ihr Social Media Marketing eingekehrt sein. Kommen wir zu den beiden bildbezogenen Communitys. Die Entscheidung, ob sie in Ihre Strategie integriert werden, sollte an dieser Stelle des Aufbaus gefällt werden. Unter Umständen greifen Sie wieder auf einen Freelancer zurück.

Für die Arbeit mit Freelancern gilt, dass Sie die Kosten für einen Festanstellung sparen. Gleichzeitig steht der Freelancer Ihnen aber nicht unbegrenzt zur Verfügung. Erwarten Sie Arbeitsproben und empfehlen Sie Ihrem Freelancer, einen Social Media Workshop zu besuchen, denn dann weiß er, worum es Ihnen als Auftraggeber geht. Lassen Sie das Bildmaterial von ihm liefern und verarbeiten Sie es dann auf die gleiche Art wie bei den schon bestehenden Accounts.

So wird Ihnen auch das Pinterest B2B Marketing und das Instagram B2B Marketing leicht von der Hand gehen. Führen Sie sich noch einmal vor Augen, dass Sie sich an Ihre Strategie halten, damit haben Sie eine zuverlässige Richtschnur.

Die Krönung kommt zum Schluss

Sie können inzwischen auf einigen Erfolg im B2B Marketing blicken und werden sicher schon die ersten Erfolge bei Traffic und Umsatz bemerken. Beachten Sie strikt die Regeln des B2B Marketing. Sie können und sollen Ihre Kreativität in Hinsicht auf Ihre Beiträge ausdrücken.

Kreativität bei der Pflege Ihrer Accounts oder Leads schadet meist mehr als sie nutzt, denn die Schwarmintelligenz und auch der Computer selbst werfen schnell alles über Bord, was nicht in die Norm passt. Sie sind jetzt bereit, einen Account für Ihr Xing B2B Marketing einzurichten.

Auch LinkedIn B2B Marketing kann endlich in Angriff genommen werden. Ihre bisherigen Erfahrungen können Sie dabei Ihren Mitarbeitern weiter geben. Bewahren Sie Ruhe, anfangs scheinen diese beiden Communitys träge zu sein.

Wenn Sie erst ein Teil der Community sind, ändert sich das. Vergessen Sie nicht, dass Sie hier wenige aber stabile und effektive Leads generieren. Jetzt dürfte Ihrem Erfolg nichts mehr im Weg stehen und Sie können davon ausgehen, dass Sie mit der entsprechenden Sorgfalt alles getan haben, was Ihrem Unternehmen mehr Beachtung und mehr Wachstum bringen wird.

Social Media Monitoring – die Auswertung ist wichtig

Wie gut Ihr Marketing im Internet ist, lässt sich von außen schwer feststellen. Unternehmen sind darauf angewiesen, gründliche Auswertungen zu erstellen. Diese Auswertungen werden unter dem Begriff Social Media Monitoring zusammengefasst. Sie werden sich daran erinnern, dass der Begriff und seine Definition schon einmal an anderen Stellen aufgetaucht sind.

Durch Social Media Monitoring erfahren Sie, wie groß die Bedeutung Ihres Unternehmens in den Augen der Besucher ist. Als Beispiel können wir einen Blog bei WordPress nutzen. Nehmen wir an, Sie haben täglich 100 Besucher auf Ihrem Blog. Das können Sie in den Statistiken nachlesen. Sie werden sich freuen, immerhin scheinen Sie wichtig zu sein. Social Media Monitoring bezieht aber auch mit ein, wie viele Personen auf Ihre Beiträge reagieren. Keine Kommentare? Das ist nicht gut.

Sie scheinen mit Ihren Beiträgen keine Resonanz im Leser zu bewirken. Der dritte Aspekt des Social Media Monitoring ist die Suche nach Aktivitäten, die sich auf die für Sie relevanten Keywords beziehen. Hier erfahren Sie auch, was Mitbewerber machen, wie die Öffentlichkeit zum Thema steht und welche Verbindungen zu angrenzenden Märkten bestehen.

Ergründen Sie die Trends

Mit Hilfe von Social Media Monitoring ist es Ihnen jetzt möglich, Trends im Netz zu erfahren. Wie das bei Twitter funktioniert, haben Sie bereits gelesen. Andere Communitys arbeiten nach anderen Prinzipien.

Es ist ratsam, ein Tool speziell für das Social Media Monitoring zu nutzen. Viele Tools sind kostenfrei. Suchen Sie sich einen Anbieter und lernen Sie das Tool kennen, um es konstant einzusetzen. Ein Social Media Workshop kann auch hier hilfreiche Hinweise bieten. Berücksichtigen Sie die Trends in Ihren Beiträgen.

Im besten Fall stellen Sie einen Bezug zwischen Ihrem Unternehmen und einem Trend her. Die notwendige Flexibilität werden Sie sich im Laufe der Zeit aneignen.

Ein Social Media Workshop als Pflichtveranstaltung?

Sicher gibt es weder für CEOs noch für Mitarbeiter in Unternehmen die Pflicht, einen Social Media Workshop zu besuchen. Allerdings berührt das Thema nahezu jeden, wenn schon nicht beruflich dann doch mindestens privat.

In einer Gesellschaft, in der Kunden mit Unternehmen, Unternehmen untereinander und Kunden miteinander kommunizieren kommt es darauf an, sich Gehör zu verschaffen. Das gilt für Hersteller, die Ihre Produkte vermarkten ebenso wie für den Verbraucher, der eine Bewertung schreiben will. Niemand will ungelesen oder ungehört bleiben.

Viele Blickwinkel schärfen das Bild

Das Grundwissen, um sich im Social Web zu behaupten, kann in einem Social Media Workshop erworben werden. Für den Anfang können Sie einen grundlegenden Social Media Workshop nutzen, doch es ist sinnvoll, sich in die einzelnen Themenbereiche wie Bloggen oder Social Media Monitoring tiefer einzuarbeiten.

Auch hierfür gibt es gute Social Media Workshops, allerdings darf ein guter Social Media Workshop auch seinen Preis haben. Aber ganz gleich, ob es sich um einen kostenlosen oder einen kostenpflichtigen Social Media Workshop handelt, Sie werden in jedem Fall einen Nutzen daraus ziehen.

Jeder Social Media Workshop stellt dieses umfangreiche Thema von einer anderen Seite dar. So entdecken Sie immer neue Aspekte und können diese für die Feinabstimmung Ihres Social Media Marketing verwenden.

Aktualisieren Sie Ihr Wissen regelmäßig

Nehmen Sie in den Plan für Ihr Social Media Marketing in jedem Fall auch auf, dass Sie Ihr Wissen auf dem Laufenden halten. Das Social Web ist keine statische Institution.

Es ist Bewegung im Netz und gerade Trends können den Besucherschwarm ganz schnell umlenken. Dann kann es passieren, dass Sie mit einem Mal in einer plötzlich uninteressanten Community recht einsam stehen. Genau so können Sie den Aufschwung einer heute unbedeutenden Community verpassen.

Sie müssen zwar nicht jeden Trend mitmachen, aber Sie sollten die Trends kennen.

 

 

 

 

 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 245

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.